Dominanz-Test: 25 Belohnungen

Mit diesem Test wollen wir herausbekommen, ob dein Hund wirklich dominant oder einfach nur frech und respektlos ist.

Dieser Test dauert etwa 1 Woche. Und du solltest ihn gewissenhaft befolgen, wenn du realistische Ergebnisse haben möchtest. Dafür ist er aber auch super-einfach, und jeder kann ihn problemlos durchführen.

WICHTIG! Befolge diesen Test so gewissenhaft wie möglich! Jede Abweichung davon kann das Ergebnis verfälschen.

An diesem Test können sich alle Mitglieder der Familie beteiligen, soweit sie bereit und fähig sind, die nachfolgend genannten Bedingungen einzuhalten. Das ist wichtig, damit wir am Ende ein realistisches Test-Ergebnis bekommen können.

Test-Bedingungen

Die Bedingungen sind schlicht und einfach:

"Lass den Hund ganz allein machen, was immer er machen will! Beeinflusse ihn dabei so wenig wie möglich!"

Ziel des Tests ist es, herauszubekommen, wie der Hund tickt. Deshalb ist alles, was den Hund von außen beeinflussen kann (also vor allem ihr als Familie), für den Test sehr schädlich und verfälscht am Ende das Ergebnis. Vermeidet daher möglichst alles, was das Ergebnis verfälschen kann.

Die Grund-Bedingung: Wir wollen herausbekommen, wie der Hund tickt. Vermeidet deshalb möglichst alle Einflüsse auf den Hund!

Jeder Einfluss von dir verfälscht das Test-Ergebnis! Vermeide daher unbedingt in dieser einen Woche ALLES, was du vermeiden kannst.

Was sich nicht vermeiden lässt, reduziert auf das absolut notwendige Minimum. Beispielsweise müsst ihr natürlich den Hund weiterhin füttern und Gassi führen. Dabei müsst ihr logischerweise mit ihm interagieren. Doch reduziert diese Interaktion während des Tests auf das erforderliche Minimum.

  • Alle Unbeteiligten ignorieren den Hund komplett.
  • Alle Test-Mitglieder reduzieren die Interaktion mit dem Hund auf ein Mindestmaß.
  • Die Haushalts-Routine (Futter, Gassi, etc.) ist nicht berührt.

Vorbereitung

Für diesen Test müssen wir nicht allzu viel vorbereiten. Alles, was du brauchst, hast du im Haus. Es kann also sofort losgehen, wenn du willst. Nur die folgenden Punkte sollten vorbereitet werden:

25 abgezählte Leckerlie! Von heute an zählen alle Test-Mitglieder - jeder für sich selbst - jeden Morgen exakt 25 Leckerchen ab und stecken sie in einen Beutel. Diesen Beutel nehmen die Test-Mitglieder überall hin mit: Wenn der Hund dabei ist, dann ist auch der Beutel dabei. Immer. Überall. Im Garten. Beim Spaziergang. Und auch im Haus.

Ideal ist ein Futterbeutel aus der Tierhandlung, den man sich an den Gürtel hängen oder in die Tasche stecken kann.

Aber es reicht natürlich auch eine kleine Plastiktüte oder irgendein anderer Beutel. Bedenkt aber, dass Tierfutter meist riecht. Und ihr wollt diesen Beutel eine ganze Woche lang am Körper tragen. Ein Stoffbeutel eignet sich also nur, wenn ihr ihn auch zwischendurch mal auswaschen könnt.

Ja. Aber alle Test-Mitglieder haben dieselbe Anzahl an Leckerchen. Abzählen!

Achtet darauf, dass der Hund nicht "überfüttert" wird! Zieht das zusätzliche Futter von der täglichen Ration ab. 25 Extra-Leckerchen sind okay; doch schon bei zwei Test-Mitgliedern und, sagen wir, 30 Leckerchen reden wir über 60 zusätzliche Leckerchen AM TAG.

NUR DIE TEST-MITGLIEDER! Dieser Test funktioniert nur, wenn AUSSCHLIEẞLICH die Test-Mitglieder mit dem Hund interagieren. Alle, die sich nicht daran beteiligen, MÜSSEN den Hund IGNORIEREN!

Ablauf des Tests

Die Test-Bedingungen mögen sehr umfangreich erklärt worden sein. Doch im Grunde geht es nur darum, den Hund möglichst unbeeinflusst von euch machen zu lassen, was er machen will. Nur so bekommen wir am Ende ein sinnvolles Ergebnis dieses Tests.

Du kannst den Test beginnen, wann immer du möchtest. Aber ab dem Beginn des Tests gelten folgende Regeln:

Ganz egal, was der Hund macht: Macht er etwas VON GANZ ALLEIN richtig oder gut, bekommt er dafür sofort ein Leckerlie.

Das gilt nicht für Aufgaben, die der Hund auf Anweisung richtig macht. Dafür kann er natürlich auch belohnt werden; doch das zählt nicht als "abgezähltes Leckerchen".

Ob der Hund etwas "richtig gemacht" und damit ein Leckerchen zu bekommen hat, entscheiden allein die Test-Teilnehmer; also du. Und du entscheidest ganz allein: Findest du es gut? Leckerchen! Findest du es nicht so gelunge? Kein Leckerchen! Dabei ist es völlig egal, was du als "richtig/gut gemacht" empfindest. Wichtig ist nur, dass der Hund es VON GANZ ALLEIN richtig/gut gemacht hat.

Der Hund hat beim Anleinen heute nicht gezappelt? Leckerchen verdient! Der Hund hat vor dem Sofa sitzend brav gewartet, bis er von dir Beachtung bekommt? Leckerchen verdient! Der Hund hat nicht randaliert, wo er sonst immer randaliert? Leckerchen verdient! Der Hund hat in einer Situation nicht gebellt, in der er sonst immer bellt? Leckerchen verdient!

Gern auch zwischendrin! Der Hund war 5 Minuten am Stück super-nett und lieb? Auch das darf dir gern ein Leckerchen wert sein. Einfach so. Weil du noch welche übrig hast.

Gib ihm ein Leckerchen, wann immer du selbst denkst, dass dir sein richtiges bzw. gutes Verhalten ein Leckerchen wert ist. Da gibt es keinerlei Beschränkungen. Außer einer: Der Hund muss es VON GANZ ALLEIN getan haben. Alles andere zählt nicht.

Entscheidend ist, dass der Hund das Leckerlie innerhalb von 5 Sekunden nach der guten/richtigen Tat bekommt. Schaffst du es nicht innerhalb von 5 Sekunden, ihm das Leckerlie zu geben, bekommt er es nicht. Für den Hund ist es kein Problem: Er weiß ja nicht, dass er ein Leckerchen von dir bekommen hätte.

Kein Leckerchen ist besser als ein zu spätes Leckerchen! Ein zu spät gegebenes Leckerchen wird das Test-Ergebnis verfälschen. Daher halte dich UNBEDINGT an diese 5-Sekunden-Regel!

TIPP: Halte deinen Beutel stets griffbereit! Du wirst die 5 Sekunden nicht schaffen, wenn der Beutel zugeknotet in der Innentasche deiner Jacke steckt. Stecke ihn stattdessen offen in die Hosentasche oder die Jackentasche. So ist er immer bereit und kostet dich keine Zeit.

Es ist für diesen Test nicht erlaubt, dem Hund das Leckerchen zuzuwerfen oder es auf den Boden fallen zu lassen. Der Hund MUSS das Leckerchen direkt AUS DEINER HAND NEHMEN bzw. bekommen.

Ist der Hund zu weit weg, um es ihm geben zu können? Dann bekommt er dieses Mal kein Leckerchen.

TIPP: Handle vorausschauend! Wenn du ahnst, dass dein Hund gleich etwas VON ALLEIN richtig oder gut machen wird, dann begib dich schon vorher in seine Nähe. Ignoriere den Hund bei der Annäherung und tue so, als wolltest du sowieso gerade dorthin gehen. Er gewöhnt sich schnell daran. Dann schaffst du auch problemlos, die 5-Sekunden-Regel einzuhalten.

Du hast morgens die Leckerlies abgezählt. Verteile sie nun über den ganzen Tag.

Überlege weise, wofür es Leckerchen geben soll! Gib dem Hund nicht schon vormittags alle abgezählten Leckerchen, sondern verteile sie über den gesamten Tag.

Wie gesagt: Es ist egal, WOFÜR du ihm ein Leckerchen gibst. Du kannst alles belohnen, was du für gut oder richtig hältst; vorausgesetzt, der Hund hat es VON GANZ ALLEIN gemacht. Doch das letzte Leckerchen des Tages gibt es immer abends!

Das wiederholst du jetzt jeden Tag bis zum Ende des Tests. Du kannst die Leckerchen nach Belieben vergeben, doch immer innerhalb von 5 Sekunden nach der "guten Tat" und immer das letzte abgezählte Leckerchen des Tages am Abend für die letzte gute Tat des Hundes. Und ausschließlich dann, wenn der Hund VON GANZ ALLEIN gehandelt hat.

Fragen & Antworten

Grundsätzlich sollest du den Hund für diesen Test soweit es geht ignorieren. Doch es wird vorkommen, dass der Hund deine Ignoranz ignoriert und deine Aufmerksamkeit sucht. In diesem Fall gelten zwei Regeln:

Regel 1: Der Hund ist aufgedreht? Dann ignoriere ihn! Je aufgedrehter der Hund ist, desto stärker ignorierst du ihn.

Regel 2: Der Hund ist super-ruhig und entspannt? Dann gib ihm KURZ Aufmerksamkeit. 5 Sekunden! Wenn der Hund super-ruhig und entspannt deine Aufmerksamkeit sucht - also beispielsweise ganz ruhig vor dem Sofa sitzt, dich anschaut und darauf wartet, dass du ihm Aufmerksamkeit gibst -, dann kannst du ihm KURZ Aufmerksamkeit schenken. Aber wirklich KURZ. Auch hier gilt die 5-Sekunden-Regel! Nach Ablauf der 5 Sekunden wird der Hund wieder ignoriert.

Ziel des Tests ist es, herauszubekommen, wie der Hund tickt. Insofern ist JEDER Einfluss auf ihn schlecht. Das gilt logischerweise auch für "Erziehungs-Aufgaben". Vermeide möglichst alle Einflüsse auf den Hund!

Bei "Gefahr in Verzug" eingreifen! Logischerweise findet das "Nicht-Beeinflussen" seine Grenzen, wenn es um potenzielle Gefahren geht. Greift der Hund jemanden an, MUSST du eingreifen. Rennt der Hund auf die Straße, MUSST du eingreifen. Doch vermeide solche Situationen, wo immer es geht!

Keine Sorge, dass die Erziehung "fehlen" könnte! Du machst diesen Test, weil irgendwas schon seit langer Zeit gründlich schief läuft. Insofern stört es jetzt nicht wirklich, dass der Hund mal eine Woche lang "erziehungs-frei" hat.

Ruhige Spiele sind erlaubt; aufregende Spiele nicht! Ziel des Tests ist es, herauszubekommen, wie der Hund tickt. Insofern ist JEDER Einfluss auf ihn schlecht. Das gilt logischerweise auch für alle Spiele, die den Hund "aufregen" können.

Gute Spiele sind beispielsweise einfache Such-Spiele ("Such das Leckerchen!"). Schlechte - und VERBOTENE - Spiele sind hingegen alle Zerr-Spiele und Spiele, bei denen der Hund schon bekannte Defizite hat. Wenn er beispielsweise den Ball nicht wieder freiwillig hergibt, sind auch Ball-Spiele verboten. Wenn er jedoch kein Problem damit hat, sind Ball-Spiele durchaus erlaubt.

Verlängere einfach den Spaziergang mit dem Hund! Geht größere Strecken. Und geht schneller als üblich.

Wenn du einen Hund hast, der viel Kopfarbeit braucht, dann finde RUHIGE Spiele, die den Hund mental auslasten. Lege beispielsweise eine "Leckerchen-Spur", die der Hund mit der Nase finden muss. Lasse ihn RUHIGE Tricks ausführen, wenn er sie bereits beherrscht.

Ja. Während des Tests sollst du alles ignorieren, was falsch läuft. (Natürlich vorausgesetzt, es ist keine Gefahr oder entwickelt sich zu einer Gefahr.)

Wenn der Hund also an der Tür bellt, dann ist das sehr wohl eine Baustelle. Doch es ist NICHT BESTANDTEIL DES AKTUELLEN TESTS. Und deshalb ignorierst du es. Der Hund wird NICHT KORRIGIERT.

Nein. Der Hund wird NICHT erzogen und nicht trainiert. Auch nicht mit dem Clicker, Marker, Klopfstock, Schlüsselbund, Rasselbox, whatever.

Du willst wissen, wie der Hund tickt, wenn er GANZ ALLEIN HANDELT. Jeder Einfluss auf den Hund verfälscht das Ergebnis.

Test-Ergebnisse: Wie hat der Hund abgeschnitten?

Du hast jetzt mindestens eine Woche lang diszipliniert Leckerlies für gute und richtige Taten des Hundes verteilt. Es wird Zeit, eine Antwort auf die wichtige Frage zu geben: Wie hat der Hund abgeschnitten?

Wenn du den Hund vor dem Test und den Hund nach dem Test vergleichst:
Hat sich sein Verhalten verändert?

Der Hund zeigt zwar immer noch zahlreiche Defizite; doch insgesamt würdest du sagen, dass er im Vergleich zu vorher deutlich ruhiger geworden ist?

Die gute Nachricht: Er ist nicht dominant. Keine Spur davon. Es fehlt ihm lediglich an Erziehung. Aber das lässt sich leicht ändern. Denn du weißt jetzt, woran es liegt, dass er so sehr neben der Spur ist.

In diesem Fall solltest du den Test wiederholen. Dieses Mal richtig. Halte dich an die Regeln des Tests, dann wirst du auch ein gültiges Ergebnis bekommen.

Du bist absolut sicher, dass der Hund keine medizinischen Probleme hat? Der letzte Tierarzt-Besuch ist erst kürzlich gewesen und der Tierarzt hat nichts feststellen können?

Dann solltest du DRINGEND Hilfe bei einem Hunde-Trainer suchen, der bei dir vor Ort - also bei dir zu Hause - arbeiten kann. In diesem Fall kannst weder du selbst etwas ausrichten, noch können wir dir hier mit unserer Website weiterhelfen.

Es KANN ein Dominanz-Problem sein. Doch es ist sehr viel wahrscheinlicher, dass dir (zumindest derzeit noch) das Wissen, das Gefühl und/oder die Mittel fehlen, dieses Problem allein lösen zu können. Daher der wirklich ernst gemeinte Rat: Hole dir gute Hilfe ins Haus! Der Besuch einer Hunde-Schule KANN dir helfen. Der Trainer, der bei euch im Haus arbeitet, WIRD dir helfen.

Fragen zu diesem Test? Schicke uns eine Email an tutor@solmon.eu!